Integrative Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie: Protektive Faktoren und Resilienzen in der diagnostischen und therapeutischen Praxis

Hilarion G. Petzold, Lotti Müller

Abstract


Dieser Beitrag verfolgt drei Zielsetzungen. Erstens stellt er die Integrative Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie als ein an der „klinischen Entwicklungspsychologie der Lebensspanne" orientiertes Verfahren in ihrer Entwicklung und ihrem jetzigen Stand vor. Zweitens wird die Interaktion von protektiven, risikoreichen und Resilienz-Faktoren für die kindertherapeutische Diagnostik und Therapeutik dargestellt, verbunden mit einem neuen Modell: dem „protective factor-resilience cycle". Als drittes Ziel soll aufgrund der aktuellen gesundheitspolitischen Situation bezüglich einer Psychotherapiegesetzgebung in der Schweiz engagiert und wissenschaftlich klinisch-fachlich begründet die Position vertreten werden, dass die Kinderpsychotherapie in einem kommenden Gesetz als eigenes Berufsbild (wie in Deutschland und den Niederlanden) gesetzlich etabliert wird - um der Kinder willen.

Schlüsselwörter:
Integrative Kindertherapie; Resilienz; protektive Faktoren; Risikofaktoren; Professionalisierung

Volltext:

Springer Link

Refbacks

  • Im Moment gibt es keine Refbacks


Copyright (c) 2004 Hilarion G. Petzold, Lotti Müller

Lizenz-URL: https://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/