Leibhaftiges Erleben. Konzentrative Bewegungstherapie in der psychotherapeutischen Klinik

Karin Schreiber-Willnow

Abstract


Der Anteil der Konzentrativen Bewegungstherapie am therapeutischen Prozess in der psychotherapeutischen Klinikbehandlung wird erläutert und an einem klinischen Fallbeispiel illustriert In einer klinischen Studie konnte nachgewiesen werden, dass sich das Körpererleben bei klinisch erfolgreichen Patientinnen, die auch KBT erhalten, deutlich bessert. Der Zugang zum Körper und den eigenen Empfindungen erweist sich als methodenspezifischer Wirkfaktor für die Gruppentherapie mit KBT. Der Behandlungsprozess wird im Micro-Outcome der KBT-Gruppenstunden abgebildet. Erfolgreiche Patientinnen zeigen in der zweiten Behandlungshälfte einen besseren Zugang zum Körper, verbunden mit zunehmenden Lernerfahrungen und Zuversicht. Die Korrelation dieser Faktoren bestätigt die theoretischen Erwartungen über die heilsame Wirkung leiborientierter Therapien.

Schlüsselwörter:
Konzentrative Bewegungstherapie, stationäre Gruppentherapie, Wirkfaktoren, Leibhaftiges Erleben.

Volltext:

PRINT

Refbacks

  • Im Moment gibt es keine Refbacks


Copyright (c) 2001 Karin Schreiber-Willnow

Lizenz-URL: https://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/