Diagnostische Kriterien der Posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS) und Konsequenzen für die therapeutische Praxis

Gaby Gschwend

Abstract


Verschiedene Formen der Extrem-traumatisierung verursachen einheitliche psychophysiologische Reaktionen und charakteristische Persönlichkeitsveränderungen, die sich zu einer sogenannten Posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS) verfestigen können, die grundlegend durch psychische Fragmentierung und entsprechende Phänomene der Desintegration gekennzeichnet ist. Die therapeutische Arbeit trägt den Besonderheiten der PTBS durch den Gebrauch spezifischer Methoden Rechnung, indem sie sich an gewissen Leitlinien in Akutintervention und Therapie orientiert und die charakteristische Psychodynamik in der therapeutischen Begegnung berücksichtigt Diese Aspekte sind Gegenstand des vorliegenden Beitrags.

Schlüsselwörter:
Posttraumatische Belastungsstörung, Akutintervention, Trauma-Therapie, Übertragung, Gegenübertragung


Volltext:

PRINT

Refbacks

  • Im Moment gibt es keine Refbacks


Copyright (c) 1999 Gaby Gschwend

Lizenz-URL: https://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/