Psychoanalytische Kurztherapie: Ein Überblick

Andrea Weghaupt

Abstract


Dieser Artikel gibt einen Überblick über den geschichtlichen Kontext der psychoanalytischen Kurztherapie, über den Stand der gegenwärtigen Forschungsergebnisse und stellt einige Modelle der gegenwärtigen Strömungen in der psychodynamischen Kurztherapie vor. Es werden die wesentlichen Unterschiede zwischen den Ansätzen nach dem Trieb/Struktur-Modell (Malan, Davanloo und Sifneos), den beziehungsorientierten (Luborsky, Strupp und Binder), sowie dem integrativen Ansatz (Mann) und dem selbstpsychologischen Ansatz (Ornstein und Ornstein) vorgestellt Die empirischen Untersuchungen zeigen, daß die psychoanalytische Kurztherapie ein wirksames Verfahren ist, das in seiner Effektivität der psychoanalytischen Langzeittherapie und anderen Kurztherapieverfahren vergleichbar ist, wobei die Langzeittherapie größere und breitere Veränderungen erzielt und bei schweren Störungsbildern sowie bei „schwierigeren“ Patienten erfolgreicher ist Wesentliche Charakteristika der psychoanalytischen Kurztherapie, die auch einen wesentlichen Teil ihres Erfolges auszumachen scheinen, sind das rasche Herstellen einer dyadischen Beziehung, das spezielle Umgehen mit der zeitlichen Begrenzung und das Festlegen eines dynamischen Fokus.

Schlüsselwörter:
Psychoanalytische Kurztherapie, psychodynamischer Fokus, Zeitlimitierung, psychotherapeutische Beziehung.


Volltext:

PRINT

Refbacks

  • Im Moment gibt es keine Refbacks


Copyright (c) 1998 Andrea Weghaupt

Lizenz-URL: https://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/