Kurzzeitbehandlung in der Verhaltenstherapie

Peter Fiedler

Abstract


Unter Kurzzeit-Verhaltenstherapie wird in diesem Beitrag eine Behandlungsdauer von einer bis fünfzehn Sitzungen verstanden. Es werden zunächst die wichtigsten Gründe für eine weitere Verkürzung der üblicherweise mit 15 bis 30 Sitzungen sowieso recht kurzen Verhaltenstherapie angegeben. Folgende spezifische Anlässe und Formen der Kurzzeitverhaltenstherapie werden besprochen: Krisenintervention nach Traumaerfahrungen; Kurzzeittherapie in Lebenslaufkrisen; Patientenschulung und Patientenberatung; verhaltenstherapeutische Erziehungsberatung; Beratung und Therapie von Angehörigen psychisch gestörter, chronisch kranker und behinderter Menschen; kurzzeitige Paartherapie und Eheberatung. Zum Schluß der Arbeit werden eine Reihe wichtiger praktischer Aspekte diskutiert, die eine Kurzzeitbehandlung von längeren Therapieangeboten unterscheiden.

Schlüsselwörter:
Kurzzeittherapie, Verhaltenstherapie, Kurzzeit-Verhaltenstherapie, Patientenschulung, Krisenintervention, verhaltenstherapeutische Beratung.


Volltext:

PRINT

Refbacks

  • Im Moment gibt es keine Refbacks


Copyright (c) 1998 Peter Fiedler

Lizenz-URL: https://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/